Die Situation

Jede Führungskraft hat die Aufgabe, Kompetenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern so einzusetzen, dass sie im Sinn der Organisation und des Einzelnen bestmöglich wirksam werden. Gleichzeitig beobachten Führungskräfte, dass Arbeitsprozesse kontinuierlich schneller und tendenziell komplexer werden. Das stellt sie immer wieder vor die Frage, nach welchen Kriterien und mit welchen Zielen sie Aufgaben verteilen. Wie können sie vorgehen? Und wie gelingt es ihnen, die Mitarbeiter bei dieser schwierigen Frage auf hilfreiche Weise einzubeziehen?

Das Ziel

In einem Team stellt sich eine engagierte und energiereiche Atmosphäre ein, die über normale Arbeitsabläufe hinausreicht. Das kann gelingen, wenn sich Mitarbeiter wertgeschätzt und anteilnehmend beachtet fühlen. Zu diesem Zweck etabliert die Führungskraft eine entsprechende Kultur der Mitarbeitermotivation, auch wenn dies im Gesamtsystem der Organisation möglicherweise nicht einfach ist.

Der Weg

Wir suchen in Beratungsgesprächen mit Führungskräften und Teams nach einer Ideallinie zwischen Über- und Unterforderung der Mitarbeiter. Dabei lassen wir uns von der Idee leiten, dass hohe Drucksituationen einer Potenzialentwicklung ebenso abträglich sind wie ein Zuwenig an Herausforderungen. Gesucht wird also ein mittleres Maß an Spannung, das allerdings nicht bei allen Mitarbeitern gleich ist.

Eine Leitfrage dabei ist: Wie sieht Führung aus, die die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass jeder Mitarbeiter, jede Mitarbeiterin entlang dieser – wohlgemerkt: individuellen – Ideallinie seine Aufgaben bestmöglich erfüllen kann?

Eine andere Leitfrage, die wir im Einzelcoaching stellen, lautet: Was brauchen Sie als Führungskraft, damit Sie Ihre Ressourcen bestmöglich zur Verfügung haben?


„Erst bin ich mit den neuen Zuständigkeiten nicht zurechtgekommen. Mein Chef hat sich dann zu mir gesetzt und sich Zeit genommen, um mir die Hintergründe zu erklären.“

Für einen ersten Klärungsprozess können Sie mit uns einen Beratungstermin vereinbaren.