Die Situation

Zeiten ändern sich!

Was früher „Frauengleichstellung“ hieß und primär den öffentlichen Dienst betraf, wird heute als „Genderfrage“ verhandelt, wenn es darum geht, wie viele weibliche Führungskräfte ein Unternehmen beschäftigt.

Was früher „Teilzeitarbeit“ hieß und primär für junge Mütter wichtig war, wirft heute als Thema der „Work-life-balance“ die Frage auf, wie Arbeiten und Privatleben für Männer wie für Frauen aller Altersgruppen in Einklang gebracht werden kann.

Solche Veränderungen gilt es in die Unternehmenskultur zu integrieren, um wettbewerbs- und zukunftsfähig zu sein. Gerade in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels bedarf es einer stetigen Weiterentwicklung der Unternehmenskultur.

Das Ziel

Angestrebt wird eine für das jeweilige Unternehmen zeitgemäße und zielrelevante Unternehmenskultur. Sie orientiert sich an den Rahmenbedingungen, die vom Arbeitsmarkt, von Absatzmärkten und der Gesellschaft vorgegeben sind. Eine solche Kultur wird nicht verordnet, sondern im Unternehmen von vielen mitgetragen und gelebt.

Der Weg

Veränderung beginnt mit Wahrnehmung. In einem ersten Schritt analysieren wir gemeinsam mit der Führungsebene eines Unternehmens die heutige Unternehmenskultur in ihren Facetten und Ambivalenzen. Wir erkunden ihre Relevanz im aktuellen Arbeiten. Daran schließt die Frage an, welche Veränderungen angestrebt werden. Gemeinsam – eventuell auch mit Partnern aus unserem Beraternetzwerk – klären wir, welche Interventionen dafür notwendig und sinnvoll erscheinen, wer daran beteiligt werden soll und wo Widerstand zu erwarten ist. Die Umsetzung einzelner Veränderungen liefert wiederum Informationen an das System.


„Seit Management und Mitarbeiter regelmäßig miteinander über Ziele und Werte sprechen, ziehen wir häufiger an einem Strang.“

Sie denken über Veränderungen Ihrer Unternehmenskultur nach? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.